36 Tädbir
 
Vom Orientalischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. ins Oasendorf Lämgin am Rande der Täklimakan Wüste

Harro von Sengers Strategeme bei den Uighuren

Vier E-mails an Prof. Harro von Senger von Herrn Christopher Detweiler (amerikanischer Student der Sinologie und der Islamkunde an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.), von März bis August 2002 Studienaufenthalt in Ürümqi/Xinjiang, Volksrepublik China (Auszüge). Gewisse Informationen aus einem Schreiben des uighurischen Uebersetzers Aibaidula Yibulaxin (Äbäydulla Ibrahim) an Prof. Harro von Senger vom 31.03.2003 werden wie folgt gekennzeichnet: (Brief A.I. vom 31.03.03)

1. E-mail vom  4. Mai 2002

Letzte Woche hatten wir hier an der Universität Xinjiang keine Vorlesungen, also nutzte ich die Gelegenheit, um mit einem uighurischen Freund namens Pärhad durch das Land zu reisen.  Als ich bei seiner Familie in einem kleinen Oasendorf  (Lämgin) am Rande der Täklimakan Wüste zu Gast war, fragte ich ihn, ob er je von den 36 Häylä gehört habe.  Häylä (bzw. Haila) ist ein arabisches Wort, das sowohl in den türkischen Sprachen als auch im Arabischen "Trick" bedeutet.  Er hat mich nicht verstanden, also habe ich es auf chinesisch erklärt.  Dann sagte er: "Ja natürlich, das nennen wir 36 Tädbir!  Ich habe ein sehr tolles Buch über die 36 Tädbir gelesen, eigentlich mehrmals gelesen, aber leider ist mein Wissen noch nicht vollständig, da der Autor die letzten 18 Tädbir noch nicht herausgegeben hat!"  Dann fragte ich weiter, ob er wisse, wie der Autor heisst, und er antwortete:  "Ja, er heisst Harron [sic] Senger, und ich glaube, er kommt aus Deutschland.  Das Buch hat eine Einleitung von einem deutschen Präsidenten"

[Anmerkung: In der Tat enthält die chinesischen Ausgabe von Strategeme, Band 1 (1. Aufl. Shanghai, Dezember 1990, zahlreiche Nachdrucke)  einen ins Chinesische übertragenen an Harro von Senger gerichteten Brief vom 10. Mai 1989 des damaligen Bundeskanzlers Dr. Helmut Kohl, in dem er seine Eindrücke bei der Lektüre besagten Buches schildert; als Vorlage für die uighurische Übersetzung von Strategeme, Band 1, diente die chinesische Ausgabe, nicht das deutsche Original.]

Ich konnte es kaum glauben!  Serendipität pur! 

[Anmerkung: Nähere Angaben über Serendipität sind zu finden im Kapitel "Alexander Flemings Schimmelpilzbeachtung und die drei Prinzen von Serendip", in: Harro von Senger: Die Kunst der List, Beck-Verlag, 3. Aufl. München 2002, S. 170 ff.]  

Am nächsten Tag zeigte er mir sein Exemplar der uighurischen Übersetzung Ihres Buches.  Er sagte auch, dass er immer schaut, wenn er im Xin Hua Shu Dian [Buchhandlung Neues China] ist, ob der zweite Teil des Buches herausgegeben wurde.  Ich habe die Umschlagseiten und drei andere Seiten kopiert, und in meinen Computer eingescannt.  Die sind als Attachments zu diesem E-mail hinzugefügt.

[Anmerkung: siehe weiter unten die Impressum-Seite der uighurischen Ausgabe von Strategeme, Band 1 (Ürümqi, 2. Aufl. 1996), links in uighurischer, rechts in chinesischer Sprache; der Buchumschlag ist unter 20 Ausgaben von Strategeme Band 1 im Überblick zu sehen.] 

Heute habe ich in verschiedenen Buchläden geschaut, was für Bücher hier in Ürümqi über die 36 Strategeme erhältlich sind, und in allen fand ich mehr Bücher über die 36 Strategeme auf Uighurisch als auf Chinesisch.  Im grössten Buchladen gab es nur ein einziges Buch über die 36 Strategeme auf Chinesisch, das zu einer Reihe von chinesischen Klassikern gehörte.  Auf Uighurisch gab es dagegen vier Bücher, die verschiedene Aspekte der Strategeme analysierten, z.B. 36 Strategeme für Businessmen, etc. Einer erzählte mir,  dass die Uighuren sich für dieses Thema sehr interessieren, weil sie die Listen der Chinesen durchschauen wollen.

2. E-mail vom  11. Mai 2002

Ich habe die uighurische Übersetzung Ihres Buches in keiner Bücherei finden können.  Also habe ich den Verlag aufgesucht und die Leute dort gefragt, aber sie wussten nichts.  Ich fragte, ob ich die Telefonnummer des Übersetzers haben könne, aber sie antworteten, dass er für sie nicht mehr arbeite.  Dann habe ich die anderen uighurischen Bücher über die 36 Strategeme gesucht und sehr leicht gefunden. Doch nach näherer Betrachtung ist mir klar geworden, dass sie lediglich Übersetzungen aus dem Chinesischen sind. 

Aber es gab auch etwas Interessantes:  der Herausgeber der uighurischen Übersetzung eines [36-Strategeme]-Buches eines [chinesischen Autors mit Namen ...] ist der Übersetzer Ihres Buches.  In dem 1999 geschriebenen Vorwort schreibt er (ungefähr): "Vielleicht kennt mich der Leser wegen der Popularität meiner Übersetzung des Buches von Harro von Senger [...] Viele Leser haben mich gefragt, weshalb ich nur die ersten 18 Strategeme übersetzt habe. Nach langer Suche habe ich endlich herausgefunden, dass Harro von Senger  den zweiten Teil seines Buches nie geschrieben hat!" 

[Anmerkung: Strategeme, Band 2, kam in deutscher Sprache im Jahr 2000 heraus, siehe vorne die Rubrik Bücher. In chinesischer, russischer und türkischer  Übersetzung soll Band 2  im Jahre  2003, spätestens im Jahre 2004, erscheinen. Die chinesische Übersetzung von Strategeme, Band 2, wird, wie schon Band 1, vom Shanghaier Volksverlag - voraussichtlich 2003 - veröffentlicht.]

In dem gleichen Buchladen, in dem ich das gelesen habe, habe ich die Angestellte gefragt, ob sie Ihr Buch auch manchmal verkauft, und sie sagte, sie habe ein Exemplar sogar vor zwei Tagen verkauft.  Dann erzählte ich ihr meine Situation, und sie gab mir die Telefonnummer einer Freundin von ihr, die zufälligerweise die Tochter des Übersetzers Ihres Buches ist! 

Ich werde sie anrufen, da ich denke, dass der Übersetzer vielleicht noch einige Exemplare Ihres Buches haben könnte.

Post Scriptum:

Das Wort "Tädbir" kommt auch aus dem Arabischen, und heisst: Planung, Lenkung oder Massnahme.  Im Arabischen schreibt man: "Tadbiir".

3. E-mail vom  23. August 2002

Heute habe ich den uighurischen Übersetzer (Äbäydulla Ibrahim) des ersten Bandes Ihres Buches endlich einmal treffen können. 

Es war faszinierend!  Er hat mir Folgendes erzählt:

"Strategeme Band 1" erlebte seit 1994 in uighurischer Sprache drei Auflagen. Jede Auflage belief sich auf 5000 Exemplare und war jeweils sofort ausverkauft. (Brief A.I. vom 31.03.03) 

Sie sind unter den Uighuren (und auch unter den im In- und Ausland lebenden Usbeken, Tadschiken, Kasachen etc.) sehr berühmt.  Es gibt lediglich 8 Millionen Uighuren, aber es kennen Sie wohl mehr als 300'000.  Sie sind besonders unter den uighurischen Dangyuan (Parteimitgliedern) sehr bekannt. Der Übersetzer Ihres Buches wird ständig gefragt (besonders bei Sitzungen der Partei), weshalb er nur die ersten 18 Strategeme übersetzt hat, und er erwidert immer, dass die letzten 18 in chinesischer Sprache noch nicht erschienen sind, also kann er sie nicht übersetzen. 

Er hat schon viele Leute gefragt, konnte aber nie herausfinden, ob der zweite Band doch irgendwo erschienen sei. Er hat sogar den Shanghaier Verlag gefragt, ob er Ihre Adresse haben könne, um Sie zu kontaktieren, er bekam aber die Antwort, dass auch sie Ihre Adresse nicht hätten!  (Vielleicht fürchteten sie, dass Sie sich über die uighurische "Raub"übersetzung nicht freuen würden? Ich habe Ibrahim allerdings schon gesagt, dass es Sie sehr gefreut habe zu hören, dass Ihr Buch auch eine uighurische Übersetzung hat).

[Anmerkung: Die auf Seiten des Shanghaier Verlags allenfalls vorhanden gewesenen Befürchtungen entbehren jeglicher Grundlage. Die Freude über das uighurische Interesse an seinem Werk wiegt in den Augen des  Verfassers von Strategeme irgendeinen Geldbetrag bei weitem auf. Zudem ist ihm bekannt, dass die 55 Volksgruppen mit dem Status einer offiziell anerkannten Minderheit in der Volksrepublik China durch eine Sonderbestimmung des  Urheberrechtsgesetzes (Copyright-Gesetzes) der Volksrepublik China vom 7. September 1990 begünstigt werden:

"§ 22 Wird ein Werk unter einem der folgenden Umstände genutzt, ist die Zustimmung des Urheberrechtsinhabers nicht erforderlich und wird  ihm kein Entgelt gezahlt; aber es sollen der Name des Urhebers und der Titel des Werks angegeben werden, und es dürfen keine anderen dem Urheberrechtsinhaber nach diesem Gesetz zustehenden Rechte verletzt werden: [...]

Ziff. 11. wenn ein bereits veröffentlichtes chinesischsprachiges Werk in die Sprache einer Minderheitenvolksgruppe übersetzt und im Inland verlegt sowie vertrieben wird."]

Er möchte unbedingt die letzten 18 Strategeme auch übersetzen, und er fragt Sie (ich wusste es auch nicht), ob der zweite Band in chinesischer Sprache erschienen sei.  Auch wenn es eine türkische Übersetzung gebe, könnte er sie ins Uighurische übersetzen.  Er würde die Übersetzung selber machen, obwohl er tagsüber als Direktor eines  Verlags arbeitet.  Die Übersetzung könnte er innerhalb von drei Monaten fertig machen.  Er würde gerne beide Bände zusammen drucken lassen, mit Informationen über den Autor Harro von Senger und mit einem Bild von Ihnen, weil viele Uighuren wissen wollen, wer Sie sind. 

Äbäydulla Ibrahim gilt als der 36-Strategeme-Experte Xinjiangs. Nachdem er Ihren ersten Band ins Uighurische übersetzt hat, bestand solch eine grosse Nachfrage nach Büchern über die 36 Strategeme, dass er insgesamt 6 andere, von Han-Chinesen geschriebene, 36 Strategeme -Bücher übersetzen liess. Alle seien sich aber einig, dass Ihr Buch den von Han-Chinesen geschriebenen Büchern (einschliesslich von Sun Zi selbst!) weit überlegen sei! Harro von Sengers Buch war das erste in uighurischer Sprache zugängliche Werk über die 36 Strategeme (Brief A.I vom 31.03.03). 

[Anmerkungen:

  1. Über 90 % der Bevölkerung der Volksrepublik China gehört zur Volksgruppe der Han-Chinesen; die 36 Strategeme sind Teil des Kulturgutes der Han-Chinesen.
  2. Von Sun Zi, einem Zeitgenossen des Konfuzius (551-479 v.Chr.), stammt die älteste Militär-Abhandlung der Welt Sun Zi Bingfa (Meister Suns Kriegskunst).]

Er kennt mich als "Ghaalib" (mein uighurischer Name).  Er kann sehr gut Chinesisch, da er Chinesisch als Hauptfach an der Universität Xinjiang studiert hat.  Ich habe mit ihm hauptsächlich auf Chinesisch geredet und hatte keine Schwierigkeiten, ihn zu verstehen.

4. E-mail vom  24. August 2002

Ich konnte leider kein einziges Exemplar der Übersetzung Ihres Buches erwerben.  Ich habe zwei Uighuren gefunden, die das Buch hatten, konnte sie aber nicht überzeugen, mir das Buch zu verkaufen! Der Uebersetzer hat auch keine Exemplare, sagte aber, dass er sie finden und Ihnen direkt schicken kann.

Christopher Detweiler

Die Impressum-Seite der uighurischen
Ausgabe von Strategeme, Band 1, Ürümqi,
2. Aufl. 1996, in uighurischer Sprache
Die Impressum-Seite der
uighurischen Ausgabe von
Strategeme, Band 1, Ürümqi
2. Aufl. 1996, in chinesischer Sprache
 
Zur Vergrösserung bitte 1 Mal unmittelbar auf den Text klicken!

5. Verfasser und Übersetzer begegnen sich

Als Mitglied einer achtköpfigen Schweizer Juristendelegation reiste Professor Harro von Senger vom 21. September bis 2. Oktober 2004 in das Autonome Gebiet Xinjiang der uighurischen Volksgruppe (Urumqi, Kashgar, Turfan) sowie in die Provinzen Sichuan, Guizhou und Guangzhou. Die Schweizer Gruppe untersuchte im Auftrag des Bundesamtes für Entwicklung und Zusammenarbeit auf Einladung des chinesischen Justizministeriums Rechtsinstitutionen der Volksrepublik China. Im Anschluss an diese Informationsreise nahm Professor von Senger in Peking an drei wissenschaftlichen Tagungen teil, darunter als offenbar einziger Europäer an der ersten internationalen akademischen Konferenz über die Rechtskulturen Chinas und Israels sowie an einem chinesisch-deutsch-japanisch-koreanischen Rechtssymposium. Auf beiden Veranstaltungen hielt Professor von Senger in chinesischer Sprache einen Vortrag.

Am 23.09.2004 traf Professor Harro von Senger in Urumqi (Wulumuqi), der Hauptstadt des Autonomen Gebiets Xinjiang, zwei Mal den uighurischen Übersetzer seines Buches "Strategeme Band 1", zunächst um die 18.30 Uhr in dessen Büro. Gegen 23 Uhr desselben Tages erwartete ihn der Übersetzer in der Lobby des Hongfu-Hotels, um ihn in das offenbar vorwiegend von Uighuren besuchte traditionell-uighurisch anmutende Gasthaus Miraj in der Siegesstrasse (Shengli Lu 2 Xiang 6 Hao) zu führen. Dort gab es einen Mitternachtsimbiss in Anwesenheit von zwei uighurischen Freunden des Übersetzers. Bei dieser Gelegenheit sagte dieser, Chinesen seien in bezug auf List den Uighuren überlegen. Aber die chinesische Listkundigkeit könne und müsse man erlernen. Das Buch Professor von Sengers sei das erste Buch über die 36 Strategeme in der uighurischen Sprache. Er hatte die chinesische Version des Buches ins Uighurische übersetzt. Auf die Frage, ob denn nicht alle Uighuren die chinesische Fassung des Buches hätten lesen können, meinte der Übersetzer, das sei nicht der Fall. Für all die Uighuren, die nicht so gut Chinesisch lesen könnten, sei die uighurische Übersetzung des Buches notwendig gewesen. Seit der uighurischen Übersetzung von Professor von Sengers Buch, das in Urumqi Mitte der 1990er Jahre in drei Auflagen erschienen ist, seien noch etwa 5 weitere chinesische Bücher über die 36 Strategeme ins Uighurische übersetzt worden. Kein Uighure habe bisher ein Buch über das Thema veröffentlicht.

 

Vorherige Seite 

HARRO VON SENGER
Dr phil. Dr. iur., RA

e-mail: info@36strategeme.ch

Professor für Sinologie
an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau
Sinologie-Webseite der Albert-Ludwigs-Universität :
seit SS 2009 - vor SS 2009

  Nächste Seite
Anfang der Seite
Zur Startseite